Matchrace 19.08.2006
Am Samstag, den 20.08.2006 fand nun schon zum 3.mal unser Matchrace statt, bei dem mit zwei geliehenen VB-Jollen jeweils zwei Teams gegeneinander antreten bis der Sieger feststeht. Vorgesehen war das Segeln mit ein doppelten KO-System bei dem jedes Team erst nach dem es das zweite Mal verloren hat ausscheidet. Denn bei den sehr kurzen Wettfahrten kann man ja schließlich auch mal Pech haben.
Der Morgen begann mit strahlendem Sonnenschein, leider jedoch zunächst ohne Wind. Aber pünktlich ab ca. 12:30 Uhr stellte sich eine leichte Brise aus Südwest ein, so dass wir pünktlich um 13:00 Uhr mit dem auslosen der Startreihenfolge beginnen konnten.
Die Beteiligung war mit 13 teilnehmenden Teams mit je 2 Seglern sehr gut. Auch an Zuschauern mangelte es dank des schönen Wetters und nicht zuletzt wegen des vom Veranstaltungs- ausschuss perfekt dargeboten Rahmenprogramms nicht.
Es gab nicht nur auf dem Wasser etwas zu sehen. Auf dem Stegkopf wurde ein Pavillon aufgebaut. Außerdem gab es Freibier, alkoholfreie Getränke und es wurde gegrillt.
Leider war dadurch teilweise auch die Wettfahrtleitung etwas abgelenkt und verfolgte das Geschehen auf dem Wasser nicht immer so genau. (Ich möchte mich an dieser Stelle dafür entschuldigen.)
Durch die überwiegend südlichen Winde war es möglich die Start- und Ziellinie, zuschauerfreundlich in unmittelbarer Nähe des Stegkopfes auszulegen. Gesegelt wurden jeweils zwei up and down Kurse mit einer Start- und Ziellinie in Lee.
Das zu Anfang fast perfekte Wetter änderte sich aber leider als einige Gewitter aufzogen. Hier kam dann der Pavillon der eigentlich als Sonneschutz dienen sollte, als vor dem Regen rettendes Überdach zum Einsatz.
Bei dem zweiten starken Gewittersturm war auch trotz des Einsatz einiger Teilnehmer der Pavillon nicht mehr zu halten und wurde notdürftig abgebaut
Während der Gewitter haben wir selbstverständlich die Rennen unterbrochen und dadurch viel Zeit verloren. Es blieben aber alle bei der Stange.
Auch die, die sich in den Kajüten ihrer Booten vor dem Regen versteckten oder sich trockene Sachen anzogen, fanden sich, nachdem es aufgehört hatte zu regnen, wieder am Stegkopf ein.
Die Veranstaltung konnte, nachdem sich wieder ein flaues Lüftchen eingependelt hatte, weitergeführt werden.
Durch die verloren Zeit mussten wir leider das Doppelte KO-System, bei dem jeder mindest zwei Chancen hat, aufgeben.
Der Wind war zwar gegen Abend sehr konstant und wurde etwas kräftiger aber irgendwann wurde es ja schließlich dunkel und wir wollte die Veranstaltung zu Ende bringen und die geliehen Boote zurückbringen.
Wir segelten daher nur mit einfachen KO-System weiter und ermittelten so die Sieger.
In den letzten Ausscheidungs- rennen konnten sich
Imke und Torsten Hengstmann vor
Nick und Ivo Zylonka
und Nico und Ulrich Lübbing durchsetzen.
Am Abend verfolgten wir auf dem Stegkopf das Feuerwerk in Steinhude, nutzen den Club-Grill zum Grillen von selbst mitgebrachtem Grillgut und ließen den Tag gemütlich ausklingen. Auch der einsetzende Nieselregen konnte uns nicht davon abhalten